Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Auf Tuchfühlung mit Handwerkern und Herstellern:

 

Werkstattberichte Torquato
Regelmäßig besuchen wir unsere Lieferanten und Hersteller: Oft sind die Hersteller unserer Produkte Spezialisten in ihrer Branche, Pioniere in ihrem Metier oder Bewahrer jahrhundertealter Handwerkstradition – manchmal sogar sind sie die letzten ihrer Art. Sie alle eint die immer wieder beeindruckende Motivation, mit der sie Neues entwickeln, Bewährtes bewahren und hin und wieder darüberhinaus auch schon fast Vergessenes und Verlorenes zu neuem Leben erwecken. Der persönliche Austausch mit den Menschen, die hinter den Produkten stehen, fasziniert uns daher sehr, denn nirgends lernt man Handwerker und Hersteller besser kennen als in ihren eigenen Ateliers, Werkstätten und Manufakturen.

Werkstattbesuch in der Ledermanufaktur bei Vasco und Fabio Capanni

Feinste Lederaccessoires aus toskanischem Kalbsleder: Das gibt es bei Vasco und Fabio Capanni in der Nähe von Florenz. Dreidimensional geformt, nahtlos gearbeitet und ungeheuer schön und langlebig.

Handcrafted in Ireland: Mullan Lightning

Die Wiederbelebung eines ganzen Dorfes. Ein ganz persönlicher Neuanfang. Und Leuchten aus Messing: Zusammen eine Erfolgsgeschichte: Die von Mike Treanor, Mullan Lighting und dem irischen Dorf Mullan.

Papierluxus für Maharadschas:
Khan Paper House, Jaipur

Papier aus Indien: Ein hierzulande lange unbekannter Luxus. Familie Khans handgeschöpftes Baumwollpapier wurde schon vor Jahrhunderten von indischen Fürsten geschätzt. Und gehört noch heute zum feinsten überhaupt.

Bambusschüsseln von Bibol: Handarbeit von Anfang bis Ende

Bambus ist Vietnams unendlicher Rohstoff, die Bambusverarbeitung Vietnams große, familiär gepflegte Handwerkstradition. Bibol steht seit 2006 für die nachhaltige, kooperative und faire Nutzung beider Ressourcen.

 

Der Wiener Zeitungshalter: Ein Stück bewahrte Kulturgeschichte

Wiener Zeitungshalter sind Thomas Poganitschs ganze Leidenschaft. Deren Produktion er vor dem Aussterben bewahrt hat. Und damit nicht nur dem Wiener Cafehaus-Habitué einen unschätzbaren Dienst erweist.